Dies ist der aktuellste Arbeitspeichertyp, der noch stromsparender gestaltet wurde.

Hier werden statt der 1,8 Volt des DDR2-SDRAMS nur noch 1,5 Volt gefordert.Er ist in den Taktungen 800,1066,1333 und 1600 Mhz erhältlich. Die Hersteller versprechen eine höhere Datenverarbeitungsrate und einen schnelleren Zugriff.

Doch Tests von renomierten Fachzeitschriften zeigen, dass sich der DDR3-Arbeitsspeicher nicht wirklich von seinem Konkurrenten absetzen kann und zur Zeit sogar bei einigen Aufgaben von ihm übertroffen wird.

Der hohe Mehrpreis ist somit noch nicht gerechtfertigt.Trotzdem gehört dem DDR3-Speicher klar die Zukunft, doch wann diese eintreten wird ist noch unklar.